5 Fakten über Anemonenfische

Anemonenfische zählen zu den beliebtesten Fischen in Meerwasseraquarien. Doch was macht sie aus? Wir haben 5 interessante Fakten über die beeindruckenden Tiere gesammel.


1. Im Indopazifik zuhause

Anemonenfische (Amphiprion), häufig auch Clownfische genannt – sind eine Gattung der Riffbarsche. Die Tiere sind im westlichen Pazifik und im indischen Ozean beheimatet und bevölkern die Gewässer um Australien, China, Japan, Indonesien, Taiwan, Thailand, Indien, Malaysia und die Philippinen. Insgesamt existieren 27 Arten von Clownfischen.

2. Fische als schlechte Schwimmer?

Anemonenfische haben eine Körperlänge von durchschnittlich 8 Zentimetern. Da sie keine guten Schwimmer sind, sind sie auf den Schutz der Seeanemonen angewiesen, um nicht Opfer von Fressfeinden zu werden.

3. "Nemo" und die Anemone

Im Disneyfilm „Findet Nemo“ mit seinem Spitznamen beschenkt lebt der Anemonenfisch in einer einzigartigen Symbiose mit Seeanemonen. Bei Gefahr gewährt die wehrhafte Anemone dem Fisch zwischen ihren Tentakeln Unterschlupf und Schutz vor Feinden. Als Gegenleistung hält der Anemonenfisch seine Anemone sauber und verteidigt sie gegen Eindringlinge.

4. Schlaue Tarnkappe

Warum wird der Anemonenfisch aber nicht von der giftigen Seeanemone genesselt?

Die Lösung ist einfach – er schleimt sich ein.

Tatsächlich reiben sich die Fische an der nicht nesselnden Unterseite der Anemonen mit Schleim ein. Dabei übernehmen sie Schutzstoffe der Anemonen und werden so nicht als fremd erkannt.

5. Männchen oder Weibchen?

Anemonenfische leben in Gruppen und werden zunächst als Männchen geboren. Dann passiert etwas unglaubliches: das größte Tier einer Gruppe verwandelt sich in ein Weibchen, welches mit mehreren Männchen zusammen lebt. Wenn das Weibchen stirbt, verwandelt sich das stärkste Männchen innerhalb einer Woche in ein Weibchen. Praktisch, oder?